Tippfehler-Domains nur mit Hinweis, so das Urteil des BGH

Der Betreiber einer Tippfehler-Domain muss darauf hinweisen das es sich bei dem Angebot nicht um die gesuchte Seite handelt. Nur dann sind diese erlaubt, so urteilte der Bundesgerichtshof.

IT-Recht

Tippfehler-Domains zielen darauf ab mit ähnlichen Namen wie bekannte Internetseiten, Nutzer auf ihre Seite zu ziehen und dort mit Werbung oder Affiliate-Links Geld zu verdienen. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit dem Urteil das Geschäftsmodell nicht verboten aber zumindest erschwert. Laut Paragraph 4 Nr. 10 UWG verstößt das Abfangen von Kunden gegen das Verbot unlauterer Behinderung wenn der Nutzer auf der öffnenden Website nicht direkt und unübersehbar darauf hingewiesen wird das es sich nicht um die Originalseite handelt.