Was ist Responsive Design?

Mit Responsive Design passt sich Ihre Website automatisch den unterschiedlichsten Ausgabegeräten an. Ob Smartphone, Tablet PC, Laptop oder Desktop-Rechner - der Seitenaufbau passt sich der Bildschirmgröße an. Von der Größe und Anordnung der Navigation, den Schriftgrößen bis zur Bildgröße wird alles in nur einem einzigen Template zusammengefasst.

Lässt sich Responsive Design in einem TYPO3 CMS umsetzen?

Ja, [site]VERTREIBER entwickelt TYPO3 Systeme im Responsive Design und optimiert Ihre Website auch für Smartphones und Tablet PCs.

Vor- und Nachteile von Responsive Design:

 

Pro

  • Geringere Kosten als die bisher übliche Anpassung an einzelne Geräte. Das war kaum praktikabel, teuer und musste immer wieder angepasst werden um mit den Geräteentwicklungen mitzuhalten. Responsive Design bietet somit eine deutlich höhere Investitionssicherheit.

  • Smartphones und Tablet PCs haben bereits höhere Klickraten im Internet als Desktop-PCs. Der Trend ist weiter wachsend. Tablet PCs lösen Laptops ab.

  • Neuentwicklungen werden mittlerweile hauptsächlich für Tablets und/oder Smartphones optimiert (siehe Windows 8), Layouts für Desktop-PCs werden nur mit 2. Priorität gemacht, nicht umgekehrt wie früher. Fast alle neuen Internet-Trends gehen daher von Tabletanwendungen und Smartphones aus.

  • bessere Bedienbarkeit auf allen Geräten

  • Angestellte arbeiten immer häufiger unterwegs oder zu Hause. Unternehmen haben kaum noch Einfluss auf die Infrastruktur der Hardware, somit muss für alle Eventualitäten vorgesorgt werden
  • Anpassung von Bildgrößen und datenintensiven Inhalten ermöglicht auch mobilen Nutzern mit geringer Datenverbindung eine gute Benutzung der Webseite

  • schlanker wartungsarmer Code, da von Anfang an für alle Geräte geplant wird

  • keine redundante Content-Pflege für verschiedene Insel-Lösungen (Web, App)

  • gesamte Projektlaufzeit geringer als Website + mobile Website + App

  • Entwurfsphase dynamisiert sich, die Kundeneinbeziehung wächst. Nicht EIN statischer Layout-Entwurf wird entwickelt, sondern ein Prototyp mit grundlegender Funktionalität. Grafikprogramme rücken in den Hintergrund. Funktionale Prototypen werden in allen Browsern und Geräten bewertet

  • Neuer Entwurfsprozess, Einbeziehung und Mitverantwortung des Kunden

 

 

Contra

  • längere Entwicklungszeit nötig als "nur Webseite" oder "nur mobile Seite", genaue Planung und ein klares Konzept sind unabdingbar damit später alles miteinander funktioniert.

  • je komplexer das Seitenlayout desto ungeeigneter ist Responsive Webdesign

  • Entwurfsphase komplexer und kritischer

  • längere Testphasen nötig

  • höhere Kosten als die Optimierung für nur ein Ausgabeformat (z.B. Desktop-PCs)

Entwurfsprozess

Statisches Design

Responsive Design